Ambulante Hilfen

Wer sind wir?

Sozialpädagogische Fachkräfte bieten Familien individuelle Unterstützung an, um auf Belastungsfaktoren angemessen und konstruktiv zu reagieren.

Was bieten wir?
  • Analyse der Familiensituation, dies umfasst auch die Ressourcen aller Beteiligten und ihrer Beziehungen zueinander
  • Beraten in Erziehungsfragen und Stärken der Erziehungskompetenz
  • Unterstützen und Fördern der Kompetenzen in Alltagsfragen (z. B. wirtschaftliche Situation, Organisation des Haushaltes, Besuche beim Amt)
  • Fördern der Beziehungsfähigkeit der Familienmitglieder, Vermeiden von sozialer Isolation
  • Unterstützen und Verbessern der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Unterstützung in schulischen und beruflichen Fragen
  • Anregungen zur sinnvollen Freizeitgestaltung
Ziele der ambulanten Familienhilfe
  • Eltern zu motivieren, verantwortlich für ihre Kinder da zu sein, sie in die Lage zu versetzen, die Entwicklung ihrer Kinder angemessen zu begleiten und zu unterstützen
  • Eltern unter Berücksichtigung ihrer Kompetenzen zu befähigen, eigenständig mit den Herausforderungen des Alltags und der Erziehung umzugehen
  • (Wieder-)Aktivierung und Förderung von vorhandenen, individuellen und familialen Ressourcen und Potentialen
  • Konkrete Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern durch Beistand und Methodenvermittlung im Erziehungsalltag
Junge Menschen in folgenden Bereichen zu fördern:
  • Erwerb bzw. Förderung von altersangemessener sozialer Kompetenz (z. B. Kontaktaufnahme zu Gleichaltrigen, Kompromissfähigkeit, gewaltfreie Konfliktlösung, sich einordnen können)
  • Fördern der Persönlichkeitsentwicklung und eines realistischen Selbstbildes
  • Vermitteln gesellschaftlicher Werte und Normen: Respekt und Toleranz
  • Erlangung eines altersangemessenen Entwicklungs- und Bildungsstandes
  • Erlangung von Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Erlernen alltagspraktischer Fertigkeiten
  • Integration junger Menschen in ein soziales Umfeld (z. B. Freizeitgruppen, Freundschaften zu Gleichaltrigen, individuelles Netzwerk)
  • Integration von Familien ins Gemeinwesen
Bei der Begleitung von Jugendlichen, die in eigenen Wohnraum ziehen, stehen häufig Themen der Verselbstständigung im Vordergrund:
  • Verantwortung im Bereich der Haushaltsführung und der Geldverwaltung
  • Berufsorientierung, Bewerbungsverfahren
  • Umgang mit dem Alleinsein, Langeweile, Verantwortung, Selbstregulation
  • Orientierung im institutionellen Netzwerk
  • Netzwerkaktivierung und -arbeit

 

Typische inhaltliche Schwerpunkte bei der Arbeit mit Jugendlichen sind
  • Rollen- und Identitätsfindung
  • Schule und Berufsfindung, Finanzplanung,
  • Ablösungsprozesse von den Eltern zu begleiten
  • Probleme, die sich aus der Pubertät ergeben, z. B. Umgang mit Sexualität
  • (Nicht-)stofflich gebundene Süchte
  • Zunehmend bildet die Auseinandersetzung mit Kriminalität und Gewaltbereitschaft von Jugendlichen Inhalt der pädagogischen Arbeit.
Mit wem arbeiten wir zusammen?
  • Kindern und Jugendlichen und deren Eltern und Familien
  • Behörden wie z. B. Agentur für Arbeit, Sozialämter, Beratungsstellen, Ärzte, KJPPs
  • Schulen, Berufsschulen etc.
Angebotsformen nach dem KJHG
  • Erziehungsbeistandschaft nach § 30 SGB VIII
  • Sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31 SGB VIII
  • Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung nach § 35 SGB VIII
  • Hilfe für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII
  • Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach § 35a SGB VIII in ambulanter Form

Kontakt

Evangelische Jugendhilfe Friedenshort GmbH

Ambulante Hilfen Einrichtung Northeim
Breite Straße 55/56
37154 Northeim
Fon (0 55 51) 9 14 12-25 
Fax (0 55 51) 9 14 12-22
regionnord.northeim.ah@
jhfh.friedenshort.de

Ansprechpartner
Bereichsleitung
Thomas Bornemann
Breite Str. 55/56
37154 Northeim
Fon (0 55 51) 9 14 12-21
Fax (0 55 51) 9 14 12-22
Mobil (01 60) 90 12 67 14
thomas.bornemann@
friedenshort.de