Trotz der coronabedingten Einschränkungen ist die Stimmung meistens gut
Trotz der coronabedingten Einschränkungen ist die Stimmung meistens gut
Ein Bewohner häkelte auch seinem Kuscheltier einen Mund-Nasen-Schutz
Ein Bewohner häkelte auch seinem Kuscheltier einen Mund-Nasen-Schutz
Das Treppenhaus wird regelmäßig zum Treffpunkt für gemeinsames Musizieren
Das Treppenhaus wird regelmäßig zum Treffpunkt für gemeinsames Musizieren
Nach und nach versammeln sich die Bewohnerinnen und Bewohner
Nach und nach versammeln sich die Bewohnerinnen und Bewohner
Mit Freude stimmen die Bewohnerinnen und Bewohner in die fröhlichen Lieder ein
Mit Freude stimmen die Bewohnerinnen und Bewohner in die fröhlichen Lieder ein
Norbert Forcher begleitet den Gesang mit dem Keyboard
Norbert Forcher begleitet den Gesang mit dem Keyboard
Die Fahrt in der Fahrradrikscha ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung im Freien
Die Fahrt in der Fahrradrikscha ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung im Freien
Ebenso beliebt ist das ausgiebige Tischtennisspielen ...
Ebenso beliebt ist das ausgiebige Tischtennisspielen ...
... in dem großen Wohnzimmer gibt es reichlich Platz dafür
... in dem großen Wohnzimmer gibt es reichlich Platz dafür
Die Tischtennis-Matches wurden fast täglich ausgetragen
Die Tischtennis-Matches wurden fast täglich ausgetragen
Bei schönem Wetter bietet der Garten reichlich Platz zum Kegeln
Bei schönem Wetter bietet der Garten reichlich Platz zum Kegeln

Kreativ in Zeiten der Corona-Krise

Erstellt von Helena Scherer |

Die Menschen aus der Behindertenhilfe der Tiele-Winckler-Haus GmbH in Berlin gestalten die Zeit zuhause mit allerlei abwechslungsreichen Aktivitäten.

Berlin. Wie überall in der Welt sind auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Häuser der Tiele-Winckler-Haus GmbH alle zuhause und gehen nicht in die Werkstatt. Da sie zur Risikogruppe zählen, können sie weder Freundinnen und Freunde noch Angehörige besuchen oder empfangen. Gruppen- oder gar häuserübergreifende Angebote finden bis auf weiteres nicht statt. Ihre Wohngruppe mit den Mitbewohnerinnen, Mitbewohnern und Mitarbeitenden ist nun ihr einziger Bezugspunkt im Leben. Das erwartete Chaos ist jedoch ausgeblieben. Stattdessen haben sich mittlerweile alle an die Situation gewöhnt, wenngleich eine Sehnsucht nach Normalität bleibt.

Und es gibt immer wieder schöne kreative Momente in der scheinbar unendlichen Gleichmäßigkeit Woche für Woche. Da ist die Freude über eine zufällige Begegnung, wenn einige Bewohnerinnen und Bewohner mit den Mitarbeitenden vom Spaziergang zurückkommen und den eigenen Weg kreuzen, oder darüber, wenn aus dem Fenster zum Abschied „Auf Wiedersehen“ oder „Hallo“ gerufen wird. In den Gruppen laufen zudem Aktivitäten, die mit Vergnügen angenommen werden. An den noch kälteren Tagen der Corona-Wochen ergriff eine der Gruppen in ihrem großen Wohnzimmer das Tischtennis-Fieber. Es wurden fast täglich Matches auf der aufgestellten Tischtennisplatte ausgetragen. An den wärmeren Tagen veranstaltete die Gruppe zudem ein Kegelturnier im Garten. Zwei ältere Damen im Haus lassen sich sehr gerne mit der Fahrradrikscha kutschieren, die eine der Damen sich von dem Geld aus dem Entschädigungsfonds leisten konnte. Andere passen ihr Hobby den Corona-Notwendigkeiten an: So hat Udo, ein 50-jähriger Bewohner, der gerne stundenlang Schals häkelt, für seinen Teddy eine Mund-Nasen-Maske gehäkelt.

Der Höhepunkt der Woche ist für Mitarbeitende und die Bewohnerschaft das Treppenhaus-Singen in der Mozartstraße 21-22: wenn Norbert Forcher sein Keyboard aufbaut und Liederzettel in allen Etagen verteilt, die Trompete von Daniela Frick ertönt, die Bewohner/-innen aus den Wohnungen ans Treppengeländer ihrer Etage treten und gemeinsam das Friedenshortlied aus allen Etagen erklingt, wenn Frühlingslieder aus voller Kehle gesungen werden und sich alle Beteiligten mit dem Mozartstraßen-Andachtshit „Komm Herr, segne uns“ den Schlusssegen zurufen.

Jeder coronafreie Tag bedeutet für uns in der Behindertenhilfe einen Glückstag.

 

Zurück