14.12.2018 |  Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss
23.11.2018 14:44 Alter: 21 Tag(e)

ELUSCHDNURG statt GRUNDSCHULE

Kategorie: Evangelische Jugendhilfe Friedenshort

VON: JÖRG WARTENBERG, SCHULLEITUNG

Einschulungsfeier an der Tiele-Winckler-Schule in Öhringen war ein echtes Highlight

Beim Theaterstück der Unterstufe ging es märchenhaft zu

Beim Theaterstück der Unterstufe ging es märchenhaft zu

Bekannt Figuren wie z.B. "Schneewittchen und die sieben Zwerge" tauchten in der Geschichte auf

Bekannt Figuren wie z.B. "Schneewittchen und die sieben Zwerge" tauchten in der Geschichte auf

Am Ende bekamen alle Darsteller ihren verdienten Applaus//Bild im Text: Max erlebt zunächst eine Grundschule der sehr besonderen Art

Am Ende bekamen alle Darsteller ihren verdienten Applaus//Bild im Text: Max erlebt zunächst eine Grundschule der sehr besonderen Art

Öhringen. Die Einschulungsfeier zur Begrüßung der neuen Erstklässler gehört bereits seit vielen Jahren zu den Höhepunkten im Schuljahreskalender der Tiele-Winckler-Schule in Öhringen, aber in diesem Jahr durften die neuen ABC-Schützen ein besonders gelungenes Fest anlässlich ihres großen Tages genießen. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula erwartete die neuen Schülerinnen und Schüler, ihre Familien und Angehörigen und die Schulgemeinde der Tiele-Winckler-Schule zunächst ein berührender und spannender Einschulungsgottesdienst. Pfarrer Ralf Binder aus der Kirchengemeinde Öhringen-Süd führte die Kinder und Gäste mit Wort und Bild durch eine fesselnde Geschichte, zu deren Abschluss er den neuen TWS-Schülerinnen und Schülern Gottes Segen zusprach. Die musikalischen Glanzlichter setzten in gewohnter Art und Weise Schüler und Lehrerinnen der Unterstufe mit vielfältigem Instrumenteneinsatz und mitreißenden Liedern, die das Publikum immer wieder zum Mitsingen und Mitmachen animierten. Als absoluter Höhepunkt der diesjährigen Feier erwies sich dann aber das Theaterstück der Unterstufenkinder. Eine toll einstudierte und hervorragend präsentierte Mischung aus Theater, Musical und Tanzchoreographie, auf die sich die Kinder mit großem Engagement und intensiven Proben vorbereitet hatten.

Zur Aufführung kam die Geschichte des Jungen Max, der lieber in eine ELUSCHDNURG statt in eine normale GRUNDSCHULE gehen möchte, weil dort alles umgekehrt verläuft. Die beste Note ist eine 6, alle Wörter werden rückwärts gelesen, die Pausen dauern so lange wie Unterrichtsstunden und vieles mehr, was eine Schule auf den Kopf stellt. Das gefällt Max natürlich unheimlich gut. Zum Glück kommt dem Jungen aber eine kunterbunte Schar bekannter Figuren aus der Märchenwelt zu Hilfe, die deutlich machen, dass man in der Schule doch jede Menge wichtiger und nützlicher Sachen lernen kann und dass die Schule auch Spaß macht. Die Zuschauer waren über die sehr ansprechenden schauspielerischen Leistungen der Akteure genauso begeistert, wie über die liebevoll und detailgenau gestalteten Kostüme und die lustigen, bisweilen aber auch nachdenklichen Dialoge. Besonders gut kam die Choreographie der sieben Zwerge bei den Zuschauern an. Als sich in bester „Hip-Hop-Manier“ Tanz, Musik und Text zu einer turbulenten Mixtur zusammenfanden, tobte das Publikum vor Begeisterung. Mit begeistertem Applaus bedankten sich die Feiergäste schließlich bei den Darstellern. Die jungen Schauspieler und Sänger freuten sich ebenso über den gelungenen Auftritt, wie die Lehrerinnen, die hinter den Kulissen für diesen erfolgreichen Auftritt die Fäden gezogen hatten.

Zum Abschluss der Feier stellte Schulleiter Jörg Wartenberg die neuen Erstklässler und Erstklässlerinnen persönlich vor und zu jedem neuen Schüler gesellte sich sogleich ein Pate aus den anderen Unterstufenklassen, um den neuen Mitschülern beim Start in der Tiele-Winckler-Schule die nötige Unterstützung anzubieten. Dann war es aber endlich soweit: gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Susanne Waldorf durften die Kinder ihr neues Klassenzimmer in Beschlag nehmen und ihren ersten Schultag gemeinsam dort verbringen. Die Eltern und Angehörigen konnten den Vormittag bei einem kleinen Imbiss mit der Schulleitung sowie einer kurzen Führung über das Cappelraingelände ausklingen lassen.