23.09.2017 |  Kontakt | Sitemap | Impressum | Haftungsausschluss
11.09.2017 10:30 Alter: 12 Tag(e)

Volkstümliches Instrumentalkonzert im Friedenshort

Kategorie: Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort

VON: HENNING SIEBEL

Andreas Schuss mit seiner „Original Giebelwälder Holz- und Saitenmusi“ ist am 7. Oktober im Festsaal zu Gast.

Alpine Stubenmusik mit eigenen Akzenten - so beschreiben die Musiker ihre Arrangements mit einer Fülle an Instrumenten.

Alpine Stubenmusik mit eigenen Akzenten - so beschreiben die Musiker ihre Arrangements mit einer Fülle an Instrumenten.

Freudenberg. „Bunt sind schon die Wälder“ lautet das Motto eines volkstümlichen Instrumentalkonzertes, zu dem die Einrichtung der Altenhilfe der Stiftung Diakonissenhaus Friedenshort in Freudenberg einlädt. Zu Gast ist Andreas Schuss mit seiner „Original Giebelwälder Holz- und Saitenmusi“. Termin ist Samstag, 7. Oktober 2017, um 17:00 Uhr im Festsaal des Friedenshortes (Friedenshortstr. 46). Das Konzert richtet sich an Menschen mit und ohne kognitive Einschränkungen und findet in Kooperation mit dem Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen statt.

Das Quartett um die beiden Multi-Instrumentalisten Vanessa Feilen (Klarinette, Saxophon, Querflöte, Blockflöte, Melodion, Gesang) und Andreas Schuss (Harfe, Akkordeon, Panflöte, Mandoline, Gesang) spielt die schönsten Volkslieder aus Deutschland und aller Welt und nimmt die Zuhörer mit auf eine klangvolle Weltreise. Unterstützt werden die beiden Solisten von Luisa Brückner an Klarinette und akustischer Gitarre sowie von Max Schumacher am Kontrabass. Feilen und Schuss, die auch regelmäßig als Duo in Bayern Konzerte geben, orientieren sich bei ihren Arrangements zwar an der traditionellen alpinen Stubenmusik, bereichern diese aber durch eigene Akzente. So wird die übliche Trompetenstimme bei den „Giebelwäldern“ gerne durch Altsaxophon oder Panflöte ersetzt, was der Musik einen eher weichen Charakter verleiht. Alle Musiker kommen zudem ohne elektronische Verstärker aus. Bei Stücken wie „Horch was kommt von draußen rein“ oder „Kein schöner Land“ ist außerdem das Publikum herzlich zum Mitsingen eingeladen. Der Eintritt ist frei.